Dieser Artikel enthält Werbelinks. Wenn du über diese Links etwas kaufst, erhalten wir eine kleine Provision. Für dich ändert sich der Preis dabei nicht.

Von Mostar nach Dubrovnik zu kommen ist ziemlich einfach!

Wenn du durch die Balkanstaaten reist, ist der Bus normalerweise das Verkehrsmittel erster Wahl. Das ist auch der Fall, wenn du zwischen Kroatien und Bosnien & Herzegowina unterwegs bist.

Wir fuhren von Mostar nach Süden in Richtung Dubrovnik. Viele Leute fahren von Dubrovnik nach Norden in Richtung Split mit Mostar als Zwischenstopp – das ist auch machbar! Es ist ein kleiner Umweg, aber du würdest auf jeden Fall Teile von Bosnien sehen und das ist großartig.

Viele Reisende machen jedoch auch einfach Tagesausflüge von Dubrovnik nach Mostar. Dies ist eine wirklich beliebte Route und wir können nur bestätigen, dass es unheimlich viele Tagesausflügler in Mostar gibt.

Alles in allem ist die Fahrt von Mostar nach Dubrovnik ziemlich einfach und wir werden die verschiedenen Möglichkeiten weiter unten genauer ansprechen. Falls du auch andere Städte in den Balkanstaaten besuchst, sind die folgenden Beiträge vielleicht hilfreich:

So kommst du von Mostar nach Dubrovnik

Es gibt ein paar verschiedene Möglichkeiten, wie du von Mostar nach Dubrovnik reisen kannst. Wir skizzieren sie unten, konzentrieren uns aber auf den Bus – denn das ist das Transportmittel mit dem wir Erfahrung gemacht haben. Wenn du noch nicht dazu bereit bist Mostar zu verlassen solltest du unseren Mostar Guide mit 12 tollen Sehenswürdigkeiten lesen – wir hatten wirklich eine schöne Zeit in der Stadt.

Mit dem Auto

Theoretisch ist einer der einfachsten Wege mit dem Auto von Mostar nach Dubrovnik zu fahren. Wenn du mit deinem eigenen Auto unterwegs bist, ist dies sicherlich der Fall. So wirst du nicht durch irgendwelche Buszeiten eingeschränkt und kannst fahren, wann du willst.

Um nach Dubrovnik zu fahren nimmst du die M17.3 und die M6 in Richtung Süden. Du wirst die Grenze nach Kroatien überqueren, was wir weiter unten noch genauer ansprechen werden.

Wenn du jedoch einen Mietwagen hast, kann es sein, dass es komplizierter wird. Manchmal erlauben die Mietwagenagenturen nicht, mit dem Auto über die Grenze zu fahren. Da Bosnien und Herzegowina nicht Teil der EU ist, könnte dies ein Problem werden.

Erkundige dich am besten vorher bei deinem Mietwagenanbieter und der Versicherung, um Komplikationen zu vermeiden. Andernfalls wäre es besser, eine andere Transportmethode zu wählen.

Mit dem Zug

Leider müssen wir die Zugliebhaber enttäuschen, da es keine Zugverbindung zwischen Mostar und Dubrovnik (oder der Gegend in der Nähe von Dubrovnik) gibt.

Während die Zugverbindungen auf dem Balkan immer etwas karg waren und Busse die bevorzugte Transportart sind, wurden in den letzten zehn Jahren noch mehr internationale Zugverbindungen gestrichen.

Mit einem Fahrer

Du könntest eine private Transfergesellschaft beauftragen, wenn du dir etwas mehr Flexibilität wünscht, als der Busfahrplan vorsieht – oder wenn du mehr Stauraum benötigst.

Mit dem Bus

Die Fahrt mit dem Bus durch den Balkan ist in der Regel die beste Option. Die Busse fahren normalerweise mehrmals am Tag zwischen größeren Orten. Die Preise sind normalerweise auch nicht allzu hoch, was perfekt ist, wenn du ein begrenztes Budget hast.

Wir haben den Bus von Mostar nach Dubrovnik genommen, deswegen schildern wir im Folgenden unsere Erfahrung im Detail. Bei der Fahrt mit dem Auto wird einiges jedoch relativ ähnlich sein.

Unsere Busfahrt von Mostar nach Dubrovnik

  • Zeit: Die Fahrt dauerte ca. 3 Stunden. Es gibt Fahrten, die dauern ein bisschen länger.
  • Preis: Ungefähr 22,50 Euro pro Person fürs Tickets, 1 Euro pro aufgegebene Tasche.
  • Tickets gekauft: Am Busbahnhof in Mostar einen Tag vorher.

Insgesamt hatten wir eine tolle Busfahrt. Die Landschaft war schön, die Grenzübergänge waren nicht so schlecht, wir hatten Snacks und es war einfach. Wir können uns nicht mehr an das Busunternehmen erinnern, mit dem wir gefahren sind – aber es war eines der größeren Busunternehmen, das dir häufiger in den Balkanstaaten begegnen wird.

Abfahrt aus Mostar

Wir kauften unsere Tickets am Vortag am Busbahnhof in Mostar weil es online nicht machbar ist. Wir hatten uns das so angewöhnt, denn obwohl du die Fahrpläne online sehen kannst und Tickets über Getbybus.com kaufen kannst, musst du diese normalerweise ausdrucken. Mobile Tickets werden nur selten akzeptiert. Da wir oft keinen Drucker in unseren Hostels/Airbnbs hatten, gingen wir meistens zum Bahnhof und kauften sie dort. Einfach!

Es gibt zwei Busbahnhöfe in Mostar, eine auf jeder Seite des Flusses. Wir hatten den anderen nie gesehen, aber uns wurde gesagt, dass wir uns informieren sollten von welcher Station der Bus abfuhr. Für unseren Bus nach Dubrovnik war es die Station, in die wir auch mit dem Zug von Sarajevo ankamen. Die Adresse dafür ist: Maršala Tita, Mostar 88000, Bosnien und Herzegowina

Wie bei vielen bosnischen Busbahnhöfen gab es ein paar Taxis, ein Café und einen Hauptschalter wo man Tickets kaufen konnte. Wir tranken einen Kaffee als wir auf den Bus warteten. Die Plattformnummer findest du auf deinem Ticket, aber achte auch auf das Schild auf der Vorderseite des Busses.

Diese Route beinhaltete zwei Grenzübergänge. Wir gehen auf beide ein, damit du eine Vorstellung davon hast, was dich erwarten kann.

Grenzübergang Teil I – Nach Kroatien

Die erste Grenzüberfahrt schien einfach – aber dann dauerte es länger als erwartet. Wir verließen Bosnien, als der Bus in der Nähe des Kontrollpunktes an den Straßenrand fuhr. Unsere Reisepässe wurden eingesammelt und innerhalb weniger Minuten kam der Grenzbeamte mit allen zurück.

Wir fanden es merkwürdig, dass wir keinen Ausreisestempel oder sonst etwas bekommen haben, aber in manchen Ländern gibt es das nicht – selbst am Flughafen.

Dann begann der Spaß.

Wir kamen an die Grenze nach Kroatien. Hier hielt der Bus an und jeder Einzelne musste aussteigen und sich seine Taschen und seinen Reisepass holen. Dann wurde uns gesagt, wir sollten uns in einen kleinen Raum mit Tischen begeben, wo die Grenzbeamten nacheinander alle Taschen durchsuchten. Bei manchen Leuten ging es ganz schnell, während bei anderen die kompletten Koffer durchwühlt wurden.

Lisa war als erste an der Reihe – und die Grenzbeamten waren eigentlich wirklich nett. Sie durchsuchten zuerst die Kosmetiktasche und den Kulturbeutel. Das lässt uns glauben, dass die Grenze eine beliebte Route für den Drogen-/Medikamentenhandel sein könnte.

Jedenfalls war bei Lisa alles in Ordnung. Dann kam Eric an die Reihe. Die gleichen Frauen ließen ihn ein paar Reißverschlusstaschen öffnen, erkundigten sich nach ein paar Medikamenten in seiner Kulturtasche (die in der Originalverpackung waren) und das war’s.

In diesem Packliste Artikel haben wir über den Amerikaner geschrieben, der Taschen mit Medikamenten und Nahrungsergänzungsmitteln hatte – alles unbeschriftet – und den Aufruhr mit den Beamten verursacht hatte. Er hielt im Grunde  unseren Bus auf. Also habe am besten alles ordentlich verpackt/beschriftet, damit dir so etwas nicht auch passiert.

Sobald alle wieder im Bus waren, fuhren wir weiter – und waren zurück in Kroatien.

Grenzübergang Teil II – Durch Bosnien

Wir haben das in unserem Post über die Fahrt von Podgorica nach Split angesprochen, aber wir werden es hier noch einmal tun. Wenn du die Küste Kroatiens entlang von Dubrovnik nach Split (oder umgekehrt) fährst, gibt es ein Stück von Bosnien und Herzegowina, das entlang der Autobahn bis zur Küste hinausragt. Du wirst also für 10 bis 15 Minuten vorübergehend durch Bosnien fahren – und musst dementsprechend noch einmal durch eine Grenzkontrolle.

Diese Überfahrt war für uns ziemlich einfach, aber wir reisten auch in der Nebensaison. Der Grenzbeamte kam in den Bus, holte die Pässe / ID-Karten und ging zu seinem kleinen Häuschen. Nach etwa 5 Minuten kam er wieder zurück, gab uns die Pässe zurück und wir waren in Bosnien. Dasselbe ist passiert, als wir Bosnien wieder verließen. Ziemlich einfach.

Je nach Fahrer, Firma und Tageszeit kann es sein, dass du in Bosnien eine Pause einlegst. Unser Fahrer hielt auf einem Parkplatz mit einem Hotel, einem Supermarkt und einem Café in der untersten Etage an. Einige Leute tranken schnell einen Kaffee, andere rauchten und wir gingen in den Supermarkt, um uns einen Snack zu kaufen.

Ankunft in Dubrovnik

Am Ende der Busfahrt kamen wir in Dubrovnik an – ein Ort, den wir schon einmal gesehen hatten. Es war irgendwie komisch – wir waren zurück an einem Ort, wo wir schon einmal waren, aber nach Monaten des Reisens waren wir komplett andere Leute. Reisen verändert dich – und die letzten Länder haben unsere Augen für die Schönheit des Balkans geöffnet.

Der Bahnhof in Dubrovnik ist ziemlich gut angelegt und geräumig. In allen möglichen Bussen fahren Leute in alle Richtungen. Gib Acht auf deine Taschen, denn es ist hier wirklich viel los. Wenn du etwas Zeit in Dubrovnik verbringen wirst, kannst du hier mehr über die Sehenswürdigkeiten in Dubrovnik lesen. Falls du in Dubrovnik übernachten möchtest, empfehlen wir dir auch unseren Dubrovnik Stadtteil- und Unterkunft-Guide.

Der Busbahnhof von Dubrovnik befindet sich hier: Obala Ivana Pavla II, 20000, Dubrovnik, Kroatien

Und jetzt weißt du es – die Details unserer Reise von Mostar nach Dubrovnik. Alles in allem war es einer der einfachsten Busfahrten, die wir auf dem Balkan hatten. Behalte einfach einen kühlen Kopf im Gedränge, pack etwas zu trinken und zu essen ein und es sollte alles glatt gehen.

Was denkst du? Hast du diese Busfahrt schon hinter dir und andere Erfahrungen während der Hauptsaison gemacht? War es ein Alptraum? Wir würden gerne davon hören!

Wie immer, fröhliches Watscheln!
– L&E

Du planst gerade deine Reise? So machen wir's:
  • Flüge auf Skyscanner vergleichen oder Zugticket kaufen
  • Nach Hotel Deals suchen oder Hostel buchen
  • Einen Mietwagen reservieren (abhängig vom Reiseziel)
  • Über Auslandsversicherung und Einreisebestimmungen informieren (Reisen außerhalb der EU)
  • Über Steckdosen informieren & eventuell Reiseadapter besorgen
  • Pin es für später!

    So kommst du von Mostar nach Dubrovnik

     

    Autor

    Lisa ist eine deutsche Autorin, die Wirtschaft, Sprachen & Kultur studiert sowie mehr als 20 europäische Länder bereist hat. Sie verbrachte während der Schulzeit ein Jahr in den USA, studierte in Kopenhagen, Dänemark sowie Bilbao, Spanien und machte ein Praktikum in Edinburgh, Schottland. Nach einem längeren Aufenthalt in Kanada dank eines Working Holiday Visums befindet sie sich nun wieder in Europa.

    Kommentare können nicht abgegeben werden