DIESER ARTIKEL ENTHÄLT WERBELINKS

Das solltest du über das Working Holiday Visum für Kanada wissen!

Ein Working Holiday Visum ist eine gute Möglichkeit ein neues Land zu entdecken, wenn du noch jung bist! Es gibt nichts Besseres als internationale Arbeits- und Reiseerfahrung für deine persönliche Entwicklung und deinen Lebenslauf.

Bei Penguin und Pia haben wir einige Erfahrung damit! Lisa konnte dank des Working Holiday Visums für ein Jahr nach Kanada kommen – so konnten wir zusammen leben und reisen. Sie bewarb sich für ihr kanadisches Working Holiday Visum und machte sich nur wenige Monate später auf nach Toronto, Kanada. Wir lebten in Toronto und hatten die Möglichkeit, ein paar andere Orte zu erkunden (Montreal, Kingston), aber es gibt definitiv noch mehr zu sehen!

Wir dachten es könnte nützlich sein, Lisas Erfahrung mit dem kanadischen Work and Travel Visum aufzuschreiben! Angefangen mit dem Antragsformular über die Einreise nach Kanada und die ersten paar Wochen im neuen Land – hier sind unsere Erfahrungen und Tipps! Hoffentlich sind sie hilfreich. Und wenn du noch nach einer Packliste für Kanada suchst, empfehlen wir dir diesen Artikel.

** Disclaimer: Dieser Beitrag enthält allgemeine Informationen zum Bewerbungsprozess für das kanadische Working Holiday Visum. Wir geben unser Bestes die Infos aktuell zu halten, können aber für die Richtigkeit keine Haftung übernehmen. Spezifische Fragen zu deiner Bewerbung solltest du an die Einwanderungsbehörde von Kanada richten. **

Was ist das Working Holiday Visum für Kanada?

Das Working Holiday Visum für Kanada ist Teil des International Experience Canada (IEC) Programms. Ähnlich wie bei vielen anderen Working Holiday Visa erhältst du mit diesem Visum eine offene Arbeitserlaubnis. Das bedeutet, dass du für verschiedene Arbeitgeber arbeiten kannst während du in Kanada lebst. Außerdem brauchst du kein Jobangebot, bevor du dich für das Visum bewerben kannst.

Dies ist ein wichtiger Unterschied zu den beiden anderen Visa, die Teil des International Experience Canada Programms sind. Für das Young Professionals und das International Co-op Internship Visum benötigst du nämlich ein Jobangebot, bevor du dich bewerben kannst.

Da Deutschland ein Abkommen mit Kanada hat, war Lisa berechtigt, sich in den Antragspool für das Working Holiday Visum einzutragen. Viele andere Länder haben auch Abkommen mit Kanada – einige der wichtigsten sind: Australien, Österreich, Frankreich, Irland, die Niederlande und das Vereinigte Königreich. Wenn du eine andere Nationalität hast, kannst du auf dieser Seite überprüfen, ob du berechtigt bist.

Die Bewerbungskriterien können sich je nach Nationalität unterscheiden. Im Allgemeinen ist das Working Holiday Visum für 12 Monate gültig (23 Monate für ehemalige Commonwealth-Länder). Du darfst auch nicht älter als 30 Jahre (35 in manchen Fällen) alt sein, wenn du dich bewirbst. Um die genauen Kriterien für deine Staatsbürgerschaft zu sehen, kannst du auf den Link klicken, den wir im vorherigen Absatz erwähnt haben.

Lerne mehr über Visa – Unser Visa-Guide für eVisa

Bewerbung für das Working Holiday Visum Kanada

Im Vergleich zu einigen anderen Visa ist die Beantragung eines kanadischen Working Holiday Visums nicht allzu schwierig. Du solltest jedoch sicherstellen, dass du einigermaßen gut organisiert bist (d.h. alle erforderlichen Dokumente hast).

Und zugegeben, du brauchst auch ein bisschen Glück. Wir werden dich kurz durch die Schritte führen, die Lisa durchlaufen hat, um dir eine Vorstellung davon zu geben, was der Prozess mit sich bringt.

Erstelle ein Profil

Nachdem du sichergestellt hast, dass du dich tatsächlich bewerben darfst, kannst du ein Profil erstellen und einreichen. Dabei kannst du diese Schritte ebfolgen. Die Fragen sind eigentlich ziemlich einfach und es sollte nicht zu lange dauern, sie auszufüllen.

Du musst wahrscheinlich auch einen GCKey (eine bestimmte Art von Login) erstellen, wenn du kein kanadisches Bankkonto hast. Lisa hatte keins, da sie noch nie vorher in Kanada war, also benutzte sie den GCKey, um sich im Portal anzumelden. Stelle sicher, dass du dir das Passwort und die Antworten auf die Sicherheitsfragen merkst, da du diesen Login in den nächsten Monaten häufiger verwenden wirst!

Es ist wichtig zu wissen, dass das Erstellen und Absenden eines Profils nicht bedeutet, dass du dich für ein Working Holiday Visum beworben hast. Es bedeutet nur, dass du jetzt in einem Auswahlpool mit anderen Kandidaten bist.

Warte und hoffe auf ein Quäntchen Glück

Wie am Ende des letzten Abschnitts erwähnt: Du befindest dich jetzt in einem Pool mit anderen Kandidaten. Wenn du aus einem Land des ehemaligen Commonwealth (z.B. Großbritannien, Neuseeland oder Australien) kommst, hast du Glück. Für diese Nationalitäten gibt es nämlich keine Obergrenze und jeder Kandidat kann sich bewerben. Da Lisa aus Deutschland kommt, sah der Prozess für sie etwas anders aus.

Für andere Staatsbürgerschaften (darunter Deutsche und Österreicher) gibt es nur eine begrenzte Anzahl an Visa, die vergeben werden. Du kannst hier nachsehen, wie viele Plätze für deine Staatsbürgerschaft verfügbar sind.

Für das Working Holiday Visum für Deutsche gibt es ca. 4500 Plätze pro Bewerbungszyklus, der einmal im Jahr im November startet. Jede Woche oder manchmal alle zwei Wochen (es gibt keine festgelegten Zeiten) werden ein paar Kandidaten zufällig gezogen und erhalten dann die Chance, sich für das Working Holiday Visum zu bewerben.

Unser Tipp: Reiche dein Profil so früh wie möglich ein! Die erste Einladungsrunde wird normalerweise im November verschickt. Je früher du im Pool bist, desto höher sind deine Chancen, ausgewählt zu werden.

Du erhältst keine „Sonderbehandlung“, wenn du dein Profil frühzeitig einreichst verglichen mit jemandem, der das erst im März macht. Du kannst jedoch an mehreren Einladungsrunden teilnehmen, wodurch du häufiger die Chance hast, ausgewählt zu werden.

Lisa reichte ihr Profil erst im Februar ein, da sie Eric im November noch nicht so gut kannte. Am Ende hat alles geklappt und sie hat im April eine Einladung bekommen, um sich zu bewerben. Wenn du aber schon eher weißt, dass du nach Kanada gehen willst, melde dich bitte so bald wie möglich an!

Wenn ausgewählt, beantrage deine Visum

Nachdem du die Seite für die Einladungsrunden viel zu häufig überprüft hast, erhältst du möglicherweise eine etwas unerwartete E-Mail von der kanadischen Regierung, dass sich dein Status im Portal geändert hat. Zumindest war das bei Lisa so.

Es ist ein wichtiger Schritt, denn das bedeutet normalerweise, dass du eine Einladung zur Bewerbung erhalten hast! Überprüfe regelmäßig deine E-Mails, denn sobald du diese Nachricht erhalten hast, hast du nur eine gewisse Zeit, um deine Bewerbung einzureichen.

Die Schritte im Bewerbungsportal sind ziemlich einfach zu folgen. Stelle sicher, dass du sehr gründlich bist und dir die Zeit nimmst alles auf Englisch auszufüllen. Du musst ein biometrisches Foto hochladen und polizeiliche Führungszeugnisse aus allen Ländern vorlegen, in denen du seit deinem 18. Geburtstag mehr als 6 Monate verbracht hast. Wenn die Führungszeugnisse nicht auf Englisch sind, musst du sie auch übersetzen lassen.

Da dies bei Lisa mehr als nur ein Land war (sie hatte während ihres Studiums auch drei Jahre in Dänemark gelebt), versuchte sie diese Dokumente zu arrangieren, bevor sie eine Einladung zur Bewerbung erhielt. Nur für alle Fälle. Das war wahrscheinlich ein kluger Schachzug, da es eine Weile gedauert hat das alles zu arrangieren. Also, wenn du auf der sicheren Seite sein willst, kannst du das vielleicht ähnlich machen.

Als Lisa sich für das Working Holiday Visum für Kanada beworben hatte, musste sie keine Fingerabdrücke abgeben. Dies hat sich jedoch am 31. Juli 2018 geändert. Über diesen Teil der Bewerbung können wir dir leider keine genaueren Infos geben, da wir ihn nicht selbst erlebt haben. Normalerweise ist die kanadische Regierung ziemlich gut darin, Informationen bereitzustellen. Wenn du also Fingerabdrücke zur Verfügung stellen musst, werden sie dir das während des Bewerbungsprozesses mitteilen.

Warte auf Zusage/Ablehnung

Sobald du deine Bewerbung eingereicht hast, geht die Warterei von vorne los. Wenn du eine vollständige Bewerbung eingereicht hast, sollte es aber nicht allzu lange dauern, bis du eine Rückmeldung bekommst.

Wenn du nicht alle erforderlichen Dokumente eingereicht hast, kann es sein, dass sich jemand bei dir meldet, um diese nachzufordern. Zum Glück war Lisa in der Lage, alle benötigten Dokumente sofort zur Verfügung zu stellen, so dass wir nicht sicher sind, was die nächsten Schritte in so einem Fall wären. Lisa erhielt etwa vier Wochen nach der Einreichung ihrer Bewerbung eine positive Antwort.

Bringe deine Dokumente mit nach Kanada

Nachdem dein Visum bewilligt wurde und du die Online-Bestätigung erhalten hast, hast du 12 Monate Zeit, um nach Kanada einzureisen bevor dein Working Holiday Visa verfällt. Du musst sicherstellen, dass du ein paar sehr wichtige Dokumente mitbringst, weil du sie an der Grenze benötigst.

Eines dieser Dokumente ist das ausgedruckte Bestätigungsschreibens. Das findest du in einer der E-Mails oder dem Online Portal. Wir wissen nicht, wie es an anderen Flughäfen abläuft, aber Lisa kam im Toronto Pearson Airport an und das war der Prozess, den sie durchmachte:

  1. Wie jede andere Person, die in Kanada landet, musst du eine Einreisekarte ausfüllen. Mittlerweile werden dafür oft Maschinen verwendet. Die ausgedruckte Einreisekarte musst du aufheben – du brauchst sie später noch.
  2. Du kommst an die Grenzkontrolle und sagst den Beamten am Schalter, dass du hier bist, um dein Working Holiday Visum zu beginnen. Bei Lisa schrieben sie eine Notiz in den Reisepass, gaben ihr ein besonderes Stück Papier und sagten ihr, dass sie in einen anderen Raum gehen sollte.
  3. Wo andere normalerweise den Flughafen verlassen, wirst du zu einem Büro an der Seite weitergeleitet und aufgefordert, dich anzustellen. Als Lisa dort war musste sie nicht lange warten und wurde nach ungefähr 10 Minuten zu zwei Beamten an einem Schreibtisch gebracht.
  4. Zeige deine Bestätigung des Visums, die du am Ende deiner Bewerbung erhalten hast, deine Reiseversicherung (muss für die gesamte Dauer des Visums gültig sein!) und einen Finanznachweis (z.B. Kontoauszug). In Lisas Fall wollten sie nicht viele andere Dokumente sehen, aber stelle sicher, dass du alle Dokumente mitbringst, die auf der offiziellen Website der Regierung angegeben sind (z. B. Original-Kopien der polizeilichen Führungszeugnisse). Du kannst hier überprüfen, was du mitbringen musst.
  5. Nach ein paar Minuten, in denen Lisas Dokumente überprüft und Daten in den Computer eingegeben wurden, erhielt sie ihre offizielle Arbeitserlaubnis und konnte gehen.

Tipp für den Flughafen Toronto Pearson: Es gibt einen Service Canada-Schalter am Flughafen – ganz in der Nähe, wo du deine Arbeitserlaubnis erhältst. Wenn du die Zeit hast,  solltest du deine Sozialversicherungsnummer (SIN) gleich dort beantragen. Du benötigst sie für die Eröffnung eines Bankkontos / wenn du einen Job hast – mehr dazu weiter unten.

Damit ersparst du dir später zu einem Service Canada Schalter zu gehen.  Du solltest  die Adresse des Ortes kennen, an dem du die ersten Tage verbringen wirst. Lisa hat ihre SIN Nummer dort beantragt und die Frau war super nett und hilfsbereit.

Tipps für die Anfangszeit in Kanada

Bevor du beginnst und dich für das Working Holiday Visum bewirbst, solltest du überlegen, ob ein Umzug nach Kanada für ein Jahr das Richtige für dich ist.

Neben den eigentlichen Schritten für die Beantragung des Visums, gibt es einige andere Dinge, die erledigt werden müssen, wenn du nach Kanada kommst. Kanada ist ein großes Land und kann teuer sein – je nachdem wo du leben willst und was du dort machen willst!

Beginne hier: Konten einrichten + Behördengänge

Sobald du nach Kanada kommst, gibt es einige Dinge, die du früh genug arrangieren solltest, um dein Leben einfacher zu machen. Auf diese Weise kannst du Jobangebote sofort akzeptieren, anstatt zu sagen: „Ich muss erst noch ein paar Dinge erledigen“.

Beantrage deine SIN Nummer

SIN steht für Social Insurance Number – auf Deutsch: Sozialversicherungsnummer. In vielen Ländern ist gibt es eine ähnliche Nummer, die dir als Bürger zugeordnet wird. Du brauchst sie, um zu arbeiten und Steuern zu zahlen. Eine SIN-Nummer ist auch wichtig, wenn du ein Bankkonto eröffnen möchtest.

Lisa flog nach Toronto und wurde von den netten Grenzbeamten informiert, dass sie ihre SIN-Nummer direkt am Flughafen bei einem Service Canada Desk beantragen könne. Also hat sie das gemacht.

Es dauerte nur ein paar Minuten – sie brauchen einige persönliche Informationen und die Adresse, wo sie für die ersten paar Tage wohnen würde. Sie hat ihre Nummer dann direkt dort bekommen. Wenn du auch die Möglichkeit hast, das direkt am Flughafen zu erledigen, würden wir das empfehlen!

Kaufe eine SIM Karte mit mobilem Internet

Es ist etwas kontrovers, dass wir das empfehlen, da Lisa nie eine kanadische SIM-Karte hatte für die 7 Monate, die sie in Kanada wohnte. Aber unsere Situation war auch einzigartig und sie konnte normalerweise das mobile Internet von Erics Handy nutzen, wenn sie es wirklich brauchte.

Wenn du also nicht ständig jemanden mit einer kanadischen SIM Karte neben dir hast, solltest du dir wahrscheinlich deine eigene anschaffen. Oft musst du nämlich auch eine Telefonnummer angeben, wenn du dich irgendwo anmeldest.

Wenn du aus Deutschland kommst, könnten die hohen monatlichen Preise ein kleiner Schock für dich sein. In Kanada gibt es einfach nicht genug Konkurrenz, was zu den hohen Preisen führt. Eric würde empfehlen, dass du dir die Angebote von Koodo anschaust, da das einer der günstigeren Anbieter ist.

Eröffne ein Bankkonto

Es gibt ein paar verschiedene Banken in Kanada. Lisa eröffnete ihr Konto bei TD, da Eric bei TD war und wir eine Filiale in der Nähe unserer Wohnung hatten. Oftmals haben Banken spezielle Angebote für Neuankömmlinge in Kanada, wie zum Beispiel keine monatliche Kontogebühr usw.

Schau dich um, wenn du sicher gehen willst, dass du das beste Angebot bekommst. Die beliebtesten Banken sind: TD Canada Trust, Scotiabank, Royal Bank of Canada (RBC), Canadian Imperial Bank of Commerce (CIBC), und The Bank of Montreal (BMO).

Wir können nicht sagen, wie die Eröffnung eines Bankkontos mit anderen Banken funktioniert, aber bei TD haben wir vorher einen Termin mit einem Berater in einer Filiale in der Nähe unseres Hauses vereinbart. Am Tag des Treffens brachte Lisa ihren Pass, die SIN-Nummer und andere Dokumente mit, von denen sie dachte, dass sie sie brauchen könnten.

Alles ging ziemlich schnell und war relativ einfach – die Beraterin tippte Lisas persönliche Daten einfach in ihren Computer ein, druckte einige Formulare aus, die Lisa unterschreiben musste und gab ihr die Bankkarte vor Ort. Dann konnte Lisa ihren PIN-Code in einem der Kartenautomaten im Büro ändern.

Dies war ein ganz anderer Prozess als die Eröffnung eines Bankkontos in Europa – für Lisa war es eine positive Überraschung. In Deutschland und anderen europäischen Ländern erhältst du deine Bankkarte und deinen PIN-Code in der Regel in separaten Umschlägen an verschiedenen Tagen per Post. Es kann also ein ziemlich langwieriger Prozess sein.

Die Bankkarte und den Pin direkt dort zu bekommen war super, da es im Grunde genommen das Wartespiel umging. Wenn du planst, dich nie lange an einem Ort aufzuhalten kann dies sehr praktisch sein.

Wohnen in Kanada

Wir können nicht wirklich für andere Städte sprechen, aber eine Wohnung in Toronto zu finden kann sehr mühselig sein. Du solltest sicherstellen, dass du entweder einen Platz für die ersten Wochen hast oder genug Notfallgeld hast, falls die Haus-/Zimmersuche nicht so erfolgreich läuft wie geplant. Es ist durchaus üblich in WGs zu wohnen, da die Immobilienpreise in großen Städten ziemlich hoch sind.

Du kannst in Facebook-Gruppen oder auf Kijiji nach Wohnungen für die Stadt suchen, in der du wohnen möchtest. Eine weitere gute App ist PadMapper. Sei dir aber bewusst, dass es überall Spammer gibt – wenn etwas zu gut klingt um wahr zu sein, ist es das wahrscheinlich auch!

Preise variieren je nach Lage und Stadt. Toronto und Vancouver sind mittlerweile sehr teuer und es mangelt an bezahlbarem Wohnraum. Einige kleinere Studentenstädte bieten oft Mietwohnungen für einen kürzeren Zeitraum an.

Es gibt wirklich viele verschiedene Optionen, aber Eric als Kanadier würde raten: Halte dich von Toronto fern, da der Wettbewerb heftig sein kann und du möglicherweise nichts findest. Manchmal musst du auch einen Arbeitsvertrag und Bonitätsprüfung vorweisen können, was für Nicht-Kanadier schwierig sein kann.

Transportmittel in Kanada

Du planst länger als ein paar Monate in Kanada zu bleiben? Du hast einige verschiedene Möglichkeiten dich fortzubewegen. Wenn du dich in einer Großstadt wie Toronto, Montreal oder Vancouver befindest, kannst du die öffentlichen Verkehrsmittel oder das Fahrrad nutzen, um die meisten Orte zu erreichen.

Wenn du viel vom Land sehen möchtest oder in einer ländlichen Gegend landest, solltest du darüber nachdenken ein Auto zu kaufen oder zu mieten.

Wie wir in unserem Blog Post über Dinge, die du vor einer Kanada Reise wissen solltest, geschrieben haben, sind die regionalen Transportmöglichkeiten nicht immer gut ausgebaut. Es gibt Fernbusse wie Greyhound, aber das Schienennetz ist nicht so gut ausgebaut wie in Europa. Das liegt vor allem daran, dass die Entfernungen so  groß sind und es nicht immer Sinn macht.

Auf jeden Fall macht ein Auto das Leben in Kanada viel einfacher. Der Kauf eines Gebrauchtwagens kann bei einem Gebrauchtwagenhändler oder online erfolgen. Du kannst dich auf Kijiji.ca oder Autotrader.ca umschauen.

Arbeit finden in Kanada

Wenn du ein Working Holiday Visum hast, bietet sich oft Saisonarbeit an. In den Sommermonaten arbeiten viele Internationale in Sommercamps in Ontario oder in den großen Outdoor-Resorts. Es gibt auch viele Möglichkeiten in Skigebieten als Kellner(in) zu arbeiten. Im Herbst wird in Ontario und anderen Gebieten sehr viel Obst geerntet. Es könnte sein, dass lokale Bauernhöfen mit kleineren Obstgärten nach Hilfe suchen.

Im Winter öffnen die Resorts ihre Skihänge und werden zu einem Mekka für Aktivitäten. Urlauber fahren Ski, besuchen die Restaurants oder nehmen an anderen Winteraktivitäten teil. Dort gibt es in der Regel viele Möglichkeiten für Working Holiday Reisende.

Leute treffen in Kanada

Kanada ist ein sehr soziales Land. Durch deine Arbeit lernst du bestimmt andere Reisende oder Einheimische kennen! Du könntest dich auch in sozialen Clubs oder Sportmannschaften in deiner Stadt engagieren. Es wird bestimmt einige geben, denen du beitreten kannst.

Die Großstädte wie Toronto, Montreal, Calgary oder Vancouver haben eine sehr aktive und soziale Bevölkerung. Beim Joggen, Im Fitness-Studio oder in einer Bar – überall gibt es Gleichgesinnte. Die Universitätsstädte in vielen Provinzen bieten auch einige Aktivitäten an, um neue Leute kennenzulernen.

Möchtest du mehr über Kanada erfahren und einige Empfehlungen bekommen? Dann sieh dir diese Artikel an, die voll mit kanadischem Wissen sind:

Und hier hast du es – unsere Erfahrung mit dem Working Holiday Visum für Kanada und Tipps für die ersten paar Wochen. Letztendlich war der Prozess nicht wirklich schwierig. Es war zugegebenermaßen ein bisschen einfacher, da Eric sich als Kanadier gut in seinem Land auskennt.
 
Wir hoffen, dass dir dieser Leitfaden genauso helfen kann, wie Eric Lisa geholfen hat! Wenn du Fragen hast, kannst du dich bei uns melden – wir helfen dir gerne, mehr von Kanada zu entdecken! Wie immer, fröhliches Watscheln!
-L&E
Du planst gerade deine Reise? So machen wir's:
  • Flüge auf Skyscanner vergleichen oder Zugticket kaufen
  • Nach Hotel Deals suchen oder Hostel buchen
  • Einen Mietwagen reservieren (abhängig vom Reiseziel)
  • Über Auslandsversicherung und Einreisebestimmungen informieren (Reisen außerhalb der EU)
  • DKB Kreditkarte einpacken (um im Ausland günstig Geld abzuheben - Lisa hat ihre seit 2016)
  • Über Steckdosen informieren & eventuell Reiseadapter besorgen
  • Pin es für später!

    Working Holiday Visum Kanada

    Autor

    Lisa ist eine deutsche Autorin, die Wirtschaft, Sprachen & Kultur studiert sowie mehr als 20 europäische Länder bereist hat. Sie verbrachte während der Schulzeit ein Jahr in den USA, studierte in Kopenhagen, Dänemark sowie Bilbao, Spanien und machte ein Praktikum in Edinburgh, Schottland. Nach einem längeren Aufenthalt in Kanada dank eines Working Holiday Visums befindet sie sich nun wieder in Europa.

    Kommentare können nicht abgegeben werden