DIESER ARTIKEL ENTHÄLT WERBELINKS

Den Bus nach Tirana zu nehmen ist nicht kompliziert!

Als ob Ulcinj in Montenegro für unsere Familie und Freunde daheim nicht schon abgelegen genug war… dann haben wir ihnen erzählt, dass wir nach Albanien fahren würden. Die Reaktion war eine Mischung aus Aufregung, Entsetzen, Neugier und Verwirrung. Ehrlich gesagt mochten wir beide Länder richtig gerne und die Fahrt von Montenegro nach Albanien war auch angenehm!

Übrigens, wenn du darüber nachdenkst, Ulcinj zu erkunden, sind hier unsere Tipps zu den besten Sehenswürdigkeiten und Restaurants in Ulcinj! Wir haben sogar ein Ulcinj-Reisevideo gedreht!

Diese Reise von Ulcinj nach Tirana bestand aus zwei Teilen: von Ulcinj nach Shkodra (Shkodër auf Albanisch) und von Shkodra nach Tirana. Weil die Entfernung ziemlich kurz ist, nehmen manche Leute auch ein Taxi von Ulcinj nach Shkodër und dann den Bus für den Rest des Weges. Das haben wir nicht gemacht – deshalb konzentrieren wir uns ausschließlich auf den Weg mit dem Bus.

Den Bus vom Süden Montenegros nach Albanien zu nehmen, ist nicht schwierig. Es gibt jedoch ein paar Details, die du beachten solltest, wenn du die Reise machst! In diesem Artikel geben dir daher möglichst viele Informationen über die Busstationen, über Transfers in Shkodër, die Preise und andere wichtige Informationen für die Reise von Ulcinj nach Albanien!

Da wir einige Monate auf dem Balkan herumreisten, haben wir oft den Bus zwischen Städten in verschiedenen Ländern genommen. Wir haben über unsere Erfahrungen bei einiger dieser Fahrten geschrieben – also schau dir die folgenden Blog Posts an, wenn du eine Balkan-Route planst:

Generelle Informationen zum Bus von Ulcinj nach Tirana

Wir fuhren im Mai und es gab zwei Busse zur Auswahl: einer früh am Morgen gegen 7 Uhr (überprüfe vorher unbedingt den Zeitplan!) und unserer gegen 12:00 Uhr mittags. Du kannst den Fahrplan auf GetbyBus.com und BusTicket4.Me überprüfen, aber es ist am besten, zum Busbahnhof zu gehen und persönlich nachzufragen, da die Informationen online veraltet sein können!

  • Preis: 21 Euro (10,50 pro Person)
  • Dauer: Ungefähr 4 Stunden insgesamt.

Um ehrlich zu sein war diese Reise wirklich einfach. Wir stiegen in den Bus, überquerten die Grenze, wechselten den Bus in Shkodër und kamen in Tirana an. Alles, was wir getan haben, war unsere Taschen in den Kofferraum zu werfen (mehr dazu weiter unten) und die Landschaft zu genießen. Hier sind weitere Detail dazu, wie unsere Fahrt abgelaufen ist!

In den Bus nach Tirana steigen

Ulcinj hat einen Busbahnhof, auch Stacioni i Autobusave Ulqin genannt. Wenn du nach dem Ort auf Google Maps suchst, erhältst du die genaue Lage. Der Busbahnhof ist ein Stück von der Altstadt entfernt. Wenn sich deine Unterkunft also direkt in der Altstadt oder der Nähe befindet, dann kann es sich lohnen ein Taxi zum Busbahnhof zu nehmen.

Die offizielle Adresse für den Bushof bei Google lautet Ulcinj 85360, Montenegro – also nicht sonderlich hilfreich. Der Busbahnhof selbst ist relativ klein und schlicht. Es gibt ein paar Sitzplätze im Freien, ein Café/Restaurant und ein paar Lebensmittelgeschäfte in unmittelbarer Nähe.

Normalerweise warten Taxis direkt vor dem Busbahnhof, um Reisende an ihr Ziel zu bringen. Aber wie bei den meisten Taxiständen direkt an Bahnhöfen können sie möglicherweise etwas überteuert sein – also verhandle am besten einen Preis bevor du einsteigst.

Im Bahnhofsgebäude gibt es einen Ticketschalter mit Angestellten, die normalerweise (ein bisschen) Englisch sprechen. Wir haben unsere Tickets ein paar Tage im Voraus am Bahnhof gekauft und hatten keine Probleme. Ein wichtiges Detail für den Busbahnhof Ulcinj: Sie akzeptieren keine Tickets von  busticket4.me (zumindest taten sie das nicht, als wir dort waren). 

Ja, das ist eine beliebte Seite, um Tickets online zu kaufen und sie auszudrucken oder auf dem Handy zu zeigen – und das wird meistens auch so akzeptiert. Aber Ulcinj ist eine Stadt, die, wie ein Einheimischer einmal gesagt hat, „Dinge anders macht als alle anderen“. Also, kaufe deine Tickets direkt am Busbahnhof.

Am Tag der  Fahrt kamen wir am Busbahnhof an und warteten auf den Bus. Er hielt an, wir gingen durch die Ticketschranke (die von einem Security-Ticket-Scanner-Mann besetzt war) und stiegen in den Bus.

Was unsere „aufgegebenen“ Taschen anbetrifft – unsere Rucksäcke wurden kostenlos im Kofferraum des kleinen Mini-Busses transportiert. Das war anders sonst auf dem Balkan üblich, wo wir dafür bezahlen mussten, dass die größeren Taschen in den Gepäckfächern transportiert wurden.

Der Grenzübergang Montenegro – Albanien

Nachdem wir Ulcinj verlassen hatten, fuhren wir ca. 40 Minuten, bevor wir die Grenze zu Albanien erreichten. Alle Balkan-Grenzen handhaben ein wenig anders, was das Prozedere am Grenzübergang angeht. In diesem Fall sammelte der Busfahrer unsere Pässe und Ausweise ein, stieg aus und ging selbst zum Grenzkontrollstand.

Kurze Nebengeschichte: Ein französisches Paar stieg mit uns in Ulcinj in den Bus, aber sie hatten ihre Reisepässe nicht bei sich. Wir nahmen an, dass sie nur einen Tagesausflug nach Shkodër machen wollten. Das Problem ist, dass es sich hier um eine „echte“ internationale Grenze handelt und keine Grenze innerhalb der EU, wie zum Beispiel zwischen Frankreich und Deutschland.

Also schüttelte der Fahrer nur den Kopf und sagte ihnen, dass sie aus dem Bus steigen müssten. Es gab einfach keine Möglichkeit, die Grenze zu überqueren. Sie waren etwas sauer- fast verblüfft – aber es war ausschließlich ihre Schuld. Sie mussten nun an der Grenze darauf warten, dass der Busfahrer zurückkam und sie dann wieder mit nach Ulcinj nahm.

Unser Tipp: Habe deinen Reisepass bei dir und griffbereit, wenn du internationale Grenzen überquerst!

Wie auch immer, der Fahrer kam irgendwann zurück, gab die Pässe und die Ausweise wieder aus und weiter ging es. Wir haben keinen Stempel bekommen – weder um zu zeigen, dass wir Montenegro verlassen hatten noch um unsere Einreise nach Albanien zu kennzeichnen.

Es gab überhaupt keinen Stempel! An der Grenze zwischen Kroatien und Montenegro war das anders. Wir dachten, das könnte Auswirkungen haben, wenn wir später Albanien wieder verlassen würden, aber hatte es nicht. Sie hatten wahrscheinlich unsere Reisepässe gescannt und wussten so, wann wir eingereist waren.

Fahren in Albanien

Wir hatten gehört – wie du vielleicht auch -, dass das Autofahren in Albanien ein bisschen verrückt wäre. Nun, wir wissen nicht, wie die Straßen in anderen Teilen des Landes sind, aber wir hatten nicht die schlechteste Fahrt zwischen der Grenze und Shkodra (Shkodër auf Albanisch) und dann von Shkodra nach Tirana. Ja, das sind gut befahrene Routen und daher besser ausgebaut – aber wir haben definitiv Schlimmeres erwartet.

In der Stadt sind die Straßen gepflastert. Etwas hektisch, aber irgendwie fließt der Verkehr (auch mit Fahrrädern und Menschen) effizient. Es ist chaotisch, aber nicht gefährlich. Wir würden uns wahrscheinlich nicht wohl fühlen, wenn wir selbst fahren würden – da es auf den Hauptverkehrsstraßen auch teilweise Pferde, Fahrräder und Traktoren gibt, aber die Busfahrt war vollkommen in Ordnung!

Buswechsel in Shkodër

Wir fuhren ca. 30 Minuten bis wir Shkodër erreichten. Als wir in die Stadt fuhren – und zum ersten Mal eine Stadt in Albanien sahen – waren wir positiv überrascht. Wir hatten positive Dinge gehört und waren traurig, dass wir nicht eine Nacht bleiben konnten. Wir kommen aber wieder!

Wir hielten an der „Bushaltestelle“, was im Grunde einfach nur viele Busse auf der Seite der Hauptstraße war. Es war eher eine „Stadthaltestelle“ als ein wirklicher Busbahnhof. Wir können dir leider keine genaue Adresse nennen.

Wenn du auf Google nach „Bus Station to Tirana“ suchst, findest du dort einen Wegweiser mit einem Zeitplan auf dem Bürgersteig. Wir DENKEN, dass es das war. Wie auch immer, die Busse fahren in der Regel von der Stadtmitte in der Nähe eines großen Kreisels ab. Du kannst es auf Google Maps nicht übersehen.

Zurück zu unserer Erfahrung: Wir fuhren an den Straßenrand und der Fahrer erzählte den wenigen Leuten, die nach Tirana gingen, dass „das Shuttle hinter uns, uns mitnehmen würde“. Wir wussten im Voraus nicht, dass wir den Bus in Shkodër wechseln würden.

Aber der nächste Fahrer begrüßte uns – das Schild auf seinem Shuttle sagte „Tirana“ und andere Leute kamen herein und wir nahmen an, dass es normal war. Dieses Shuttle war eher ein großer Van, aber er war ziemlich bequem! Wir stiegen ein und weiter ging es mit Fahrer Nr. 2.

Fahrt nach Tirana

Die Fahrt dauerte ca. 2,5 Stunden – und war wunderschön. Es war schön die Landschaft zu sehen, da wir zwar viel über Albanien gehört hatten, aber vorher noch nie persönlich dort waren. Auf dem Weg hielt der Mini-Bus an, um Leute mitzunehmen.

Es war wie ein Taxi/Bus Service. Leute stiegen ein, erzählten dem Fahrer ihr Ziel und bezahlten dem Fahrer ein paar Münzen, bevor sie wieder ausstiegen. Wir fuhren den ganzen Weg nach Tirana mit einem anderen Herrn, der einen türkischen Pass hatte und auch wie ein Tourist aussah.

Eine Sache, die passierte, war, dass wir in eine routinemäßige zufällige Kontrolle der Polizei gerieten – oder zumindest sah es danach aus. Wir wurden angehalten, und – obwohl wir nicht wirklich wissen, was gesagt wurde – vermuten wir, dass der Polizist den Fahrer bat, seine Papiere für den Bus und seine Fahrzeiten zu zeigen.

Sie erlaubten ihm weiter zu fahren, aber das war nach einem langen Gespräch! Es war nicht wirklich dramatisch – und wir haben uns nie unsicher gefühlt.

Ankunft in Tirana

Als wir weiterfuhren, konnten wir sehen, dass der Verkehr stärker wurde und die Geschäfte und Stände immer häufiger wurden. Wir wussten, dass wir uns Tirana näherten! In Ulcinj wurde uns von der Hostelbesitzerin gesagt, dass wir einfach „irgendwo“ im Zentrum von Tirana aussteigen könnten da es keine Bushaltestelle gäbe.

Überraschenderweise wurden wir aber dann tatsächlich an einer Bushaltestelle abgesetzt: Stacioni Autobusave Zona e Veriut. Sie befindet sich am nordwestlichen Ende des Stadtzentrums. Hier ist die Adresse auf Google: Rruga Dritan Hoxha, Tiranë.

Wir haben seither herausgefunden, dass dies die neue Haltestelle für den Bus von und nach Shkodër ist – das macht Sinn! Es regnete gerade als wir ausstiegen, aber der Fahrer war geduldig und half ein paar von uns mit unseren Taschen. Glücklicherweise war diese Station tatsächlich relativ nahe an unserem Airbnb – also hatten wir Glück.

Du musst verstehen, dass Tirana eine wachsende Stadt ist, die sich von Tag zu Tag verändert und modernisiert. In einer Woche gibt es vielleicht keine Bushaltestelle, in der nächsten ist das ganz anders. Die Dinge bewegen sich schnell in dieser Stadt und es ist unglaublich zu sehen! Du kannst mehr über unsere Zeit in Tirana und unsere Tipps in diesem Blog Post lesen!

Und hier hast du es – alles zu unserer Busfahrt von Ulcinj nach Tirana. Insgesamt war die Reise sehr angenehm. Es war auch eine gute Möglichkeit etwas mehr von Albanien zu sehen. Wir hatten freundliche Fahrer, konnten die Landschaft sehen, mit Einheimischen in Kontakt kommen und der Umstieg war einfach.

Wenn du vorher irgendwelche Informationen wissen willst, zögere nicht, im Busbahnhof in Ulcinj oder beim Fahrer nachzufragen. Oh, und viel Spaß in Albanien – das Land ist wirklich toll!

Wie immer, fröhliches Watscheln!
– L&E

Du planst gerade deine Reise? So machen wir's:
  • Flüge auf Skyscanner vergleichen oder Zugticket kaufen
  • Nach Hotel Deals suchen oder Hostel buchen
  • Einen Mietwagen reservieren (abhängig vom Reiseziel)
  • Über Auslandsversicherung und Einreisebestimmungen informieren (Reisen außerhalb der EU)
  • DKB Kreditkarte einpacken (um im Ausland günstig Geld abzuheben - Lisa hat ihre seit 2016)
  • Über Steckdosen informieren & eventuell Reiseadapter besorgen
  • Pin es für später!

    So kommst du von Ulcinj Montenegro nach Tirana Albanien

    Autor

    Lisa ist eine deutsche Autorin, die Wirtschaft, Sprachen & Kultur studiert sowie mehr als 20 europäische Länder bereist hat. Sie verbrachte während der Schulzeit ein Jahr in den USA, studierte in Kopenhagen, Dänemark sowie Bilbao, Spanien und machte ein Praktikum in Edinburgh, Schottland. Nach einem längeren Aufenthalt in Kanada dank eines Working Holiday Visums befindet sie sich nun wieder in Europa.

    Kommentare können nicht abgegeben werden